Willkommen / Vita

„Tugend könnte man … als diejenige Disposition deuten, die erforderlich wird, wenn man über demonstrativen Reichtum nicht verfügt.“ (Stichweh, Der frühmoderne Staat und die europäische Universität, S. 32)

Ausbildung / Studium

Nach einer Ausbildung zum Tischler von 1983 bis 1991 Studium der Mittleren Geschichte, Romanistik, Pädagogik und Wirtschaftspolitik in Münster und Madrid.

Wissenschaftliches Profil

  • 1991 bis 1999: Mitarbeiter in verschiedenen Positionen im Projekt A „Der Verschriftlichungsprozess und seine Träger in Oberitalien (11.-13. Jh.)” des SFB 231 „Träger, Felder, Formen pragmatischer Schriftlichkeit im Mittelalter”, Münster. Dort Arbeiten zum Gerichtswesen in Mailand (12./13. Jh.).
  • 1997: Promotion in Münster über den Einfluss des Mediums 'Schrift' auf die Buchführungstechniken der italienischen Kaufleute des 14. und 15. Jahrhunderts, Titel: „Zwischen Notiz und Bilanz. Zur Eigendynamik des Schriftgebrauchs in der kaufmännischen Buchführung am Beispiel der Datini/di Berto-Handelsgesellschaft in Avignon (1367-1373).
  • 1999 bis 2006: Konzeption und Gestaltung der CD-ROM “Schrift im Wandel – Wandel durch Schrift”, auf der die Forschungsergebnisse des SFB 231 multimedial vermittelt werden (mit M. Ostermann, O. Plessow, G. Tscherpel).
  • 2001 bis 2004: wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Die Entwicklung des Gerichtsverfahrens in der spätmittelalterlichen Stadt. Lübeck, Köln und Konstanz im Vergleich”.
  • August 2006 bis Februar 2007: Gastwissenschaftler am Graduiertenkolleg „Archiv, Macht, Wissen. Organisieren, Kontrollieren, Zerstören von Wissensbeständen von der Antike bis zur Gegen­wart“ an der Universität Bielefeld“.
  • 2006 bis 2012: Mitorganisator des Brackweder Arbeitskreises für Mittelalterforschung.
  • Februar 2007: Habilitation an der Universität Kassel mit einer Arbeit zum Gerichtswesen des spätmittelalterlichen Köln, Titel: „Inklusion/Exklusion. Funktion und Formen des Rechts in der spätmittelalterlichen Stadt. Das Beispiel Köln“.
  • November 2007 bis März 2008: W-2-Dozentur am Max-Planck-Institut für europäische Rechts­ge­schich­te in Frank­furt/M., verbun­den mit einer Lehrstuhlvertretung in Teilzeit an der Universität Kassel.
  • April 2008 bis März 2009: Professur für Geschichte mit einem Schwerpunkt in der Geschichte der vormodernen Welt an der Universität Vechta.
  • Seit April 2009: Professur für Allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung des Hoch- und Spätmittelalters an der Universität Bielefeld.
  • Oktober 2014 bis September 2015: Zweisemestriges Mercator-Fellowship im Graduiertenkolleg 1919 link„Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage: Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ an der Universität Duisburg-Essen.
  • Ab Oktober 2016: Einsemestriges Fellowship bei der Forschungsgruppe link„Verwandtschaft und Politik. Eine konzeptionelle Trennung und ihre epistemischen Folgen in den Sozialwissenschaften“ am link„Zentrum für interdisziplinäre Forschung“, Bielefeld.

Auslandsaufenthalte

  • 1984/85: Studium an der Universidad Complutense in Madrid.
  • 1996: dreimonatiges Stipendium am linkDeutschen Historischen Institut in Rom.
  • 2000: zweimonatiges Stipendium des Projekts “Communication in the Earlier Middle Ages“, Universität Utrecht.

Forschungsschwerpunkte in Stichworten

  • Stadtgeschichte (Hoch- und Spätmittelalter, Italien, Deutschland)
  • Geschichte des Individuums und der Individualität im Hochmittelalter
  • Rechtsgeschichte
  • Neue Medien und Geschichtswissenschaft (in Forschung und Didaktik)
  • Pragmatischer und symbolisch-ritueller Gebrauch von Schrift im Hoch- und Spätmittelalter
  • Sakralkönigtum im Hochmittelalter